Hochsensibilität und Burnout

Erst die Möglichkeit, Wege oder

Grenzwissenschaften zu nutzen,

die in der raumzeitfreien

Ursprungsnähe verwurzelt seien,

helfen das Unsichtbare sichtbar,

das Unhörbare hörbar,

das Unsagbare sagbar zu machen.

Jean Gebser

         

         

       

Hochsensibilität und Burnout

Der Begriff „Hochsensibilität“ beschreibt keine Krankheit sondern einen Wesenszug.

Vom Burnout betroffene hochsensible Menschen haben im Grunde alles so gemacht, wie es andere auch tun und wie es überall in ihrem Umfeld geschieht, doch möglicherweise etwas engagierter und perfekter. Angetrieben vom eigenen Idealismus, Perfektionismus, ihrem ethischen Empfinden und Wertesystem – geraten HSP (hochsensible Personen) schneller in eine völlige Erschöpfung und landen schlussendlich in der Burn-out-Falle.

Auf ein Leben zwischen den ständigen Extremen von Begeisterung und Absturz in die Sinnlosigkeit, reagieren Körper, Geist und Seele irgendwann mit einem Gefühl des vollkommenen Ausgebranntseins – dem Burnout.

Viele hochsensible Klienten/innen erkennen im Rückblick, dass sie schon als Kind ausgebrannt waren, sie haben Muster und Strategien entwickelt, um trotz des hohen psychischen Stresspegels, einfach weiterzumachen.

Burnout – der Seeleninfarkt ist die Antwort, einer scheinbar unendlichen Schleife des Übergehens und der Nichtberücksichtigung der eigenen Grenzen – bis hin zur Selbstausbeutung.

Hochsensible Menschen haben nicht nur ein hochempfindsames Nervensystem, sondern auch einen sehr hohen Energielevel. Richtig gelenkt können HSP bald wieder in ihre Handlungsfähigkeit und Stärke kommen.

Inhalte: 

  • Entstressen der Körper-, Zeit- und
    Selbstwahrnehmungsempfindungen
  • Mobbing – die „Teamlüge“ – Entstehungsprozesse und Reaktionen
    von HSP
  • Das Motiv der Co-Regulation verstehen
  • Die Kraftprobe zwischen Lebensvision und Lebensdrama
  • Die brennende Sehnsucht nach Verwirklichung der Lebensvision –
    Kraft oder innerer Stressauslöser?
  • Der Spagat zwischen Selbstverbindung und Selbstverrat
  • Lebenstempo und die Qualität des Augenblicks
  • Neubesinnung – als Chance
  • Den stimmig empfundenen Platz im Leben einnehmen – im Beruf
    und in den persönlichen Beziehungen

              

   

Vertiefendes Methodikmodul zur Erweiterung/Vertiefung der Methodenkompetenz

Fachliche Leitung: Roswitha Schmuck

Kursort: Schlossberginstitut – Wien

Infos und Anmeldung: +43 (0) 650 / 888911 oder service@schlossberginstitut.at

Termin: 11./12. September 2021

Ziel: Die Teilnehmer/innen erhalten ein profundes Wissen, um der Thematik von Burnout bei hochsensiblen Menschen adäquat begegnen zu können.

Berater/innen wissen nach diesem Wochenende, was hochsensible Klienten/innen im Speziellen in der Begleitung vor, während und nach einem Burnout brauchen.